01|07|2009

Das Krankenhaus

Klinikum Lippe-Detmold

Neubaumaßnahme unterstützt Ökonomisierung des Krankenhausbetriebs 

Das Krankenhaus (Verlag W. Kohlhammer)
Ein Auszug aus dem Artikel S. 663 (Seite 663-669)

Das Klinikum Lippe-Detmold wird umgebaut und strukturell komplett neu geordnet. Die Baumaßnahmen haben im Jahre 2003 mit der Aufstockung eines Gebäudeflügels begonnen. 2008 wurde der erste große Neubau (Nordflügel 1) fertig gestellt; der 2. Nordflügel wird zurzeit errichtet. Ziel der Neuordnung ist es, die Funktionen des Krankenhauses in enger und betriebswirtschaftlich sinnvoller Zuordnung optimal zu gliedern. Aus dem Zielplanungswettbewerb für eine strukturelle und organisatorische Neuordnung des Klinikums war die Braunschweiger Architektengruppe Schweitzer + Partner als Sieger hervorgegangen. Sie hat die Pläne für die Neuordnung erstellt und die Baumaßnahmen geleitet. Die langfristige Planung berücksichtigt einzelne, unter dem Aspekt der Finanzierbarkeit umsetzbare Bauabschnitte, die auch bei laufendem Betrieb störungsfrei über einen Zeit raum von etwa zehn Jahren realisiert werden können. Zur Neustrukturierung zählt unter anderem der Komplettumzug ganzer Kliniken, zum Beispiel der Standortwechsel der Klinik für Dermatologie von Lemgo in den bereits fertiggestellten Neubau in Detmold.Die vorherige Station in Lemgo wird saniert und steht künftig der dortigen Onkologie für die Versorgung von schwerkranken Krebspatienten zur Verfügung. Mit der Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme– voraussichtlich im Jahr 2011 – werden die funktionalen und baulichen Verhältnisse des Klinikums Lippe-Detmold mit denen eines Neubaus in weiten Teilen vergleichbar sein. Das Klinikum Lippe-Detmold folgt mit seiner Bausubstanz dann dem „Leanhealthcare“-Ansatz.

Die gesamte Klinikanlage wird so gestaltet, dass sich sowohl für Besucher als auch für Patienten und Personal die Wege verkürzen. Alle Gebäude wurden so konzipiert, dass besonders wirtschaftliche Arbeitsabläufe und damit ein kostengünstiger Betrieb des Krankenhauses möglich sind. Durch eine gleichwertige Berücksichtigung der Arbeitsbedingungen des Personals (Wegeführung, Arbeitsplatz aus leuchtung, attraktive Möglichkeiten der Pausengestaltung) soll die Motivation der Mitarbeiter gesteigert und auch auf diesem Weg ein Beitrag zu einer höheren Pflegequalität erreicht werden.

 

Kinder- und Geburtsklinik ist im Bau

Die Planung einer Kinder- und Geburtsklinikum Klinikum Lippe-Detmold begann mit dem Wunsch, die Entbindungsstation im Vergleich zu den umliegenden Häusern baulich aufzuwerten.So wurden zunächst innerhalb des Klinikums attraktivere Flächen gesucht. Die Wöchnerinnenstation sollte ebenfalls in die direkte Nachbarschaft kommen. Mit der Bekanntmachung der „Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen“ im Jahre 2005 wurde der Planungsansatz erweitert. Bisher war die Kinderklinik in einem separaten, mit viel Herzblut und Spenden mitteln immer wieder instand gesetzten und erweiterten Gebäude untergebracht: einem Gebäude mit eigenem Zugang, eigener Notaufnahme und eigener radiologischer Technik. Die Kinderklinik lag in direkter Nachbarschaft, war aber durch eine öffentliche Straße getrennt.

Um neugeborene Patienten von der Entbindungsstation oder dem OP auf die neonatologische Intensivstation zu bringen, wurde ein Kranken transportfahrzeug benötigt. In der im Jahr 2001 abgeschlossenen Zielplanung war als 3. Bauabschnitt eine Kinder- und Geburtsklinik mit einer Wand-an-Wand-Lokalisation der Obstetrik und der Neonatologie vorgesehen. Diese Planung wurde vorgezogen. Mit den Arbeiten an der Baustelle ist im Herbst 2008 begonnen worden. Die Architektengruppe entwickelte einen Baukörper, der die horizontale Schichtung der angrenzenden Klinik fortsetzt und innerhalb des Gebäudes die Gynäkologie und die Pädiatrie zusammenführt. Damit werden die baulichen Grundlagen für ein Perinatalzentrum geschaffen. Die horizontale Schichtung der Funktionsbereiche aus den bereits fertig gestellten Bauteilen setzt sich im Perinatalzentrum konsequent fort ...

Ganzen Artikel als PDF lesen: 
Download 1,1 MB

Weitere Informationen

Mehr Informationen zum Projektstatus und der Planung können Sie hier nachlesen.
Zum Projekt